Der neue Berufsauftrag (nBa) für die Lehrpersonen der Zürcher Volksschule muss verbessert werden!

Meine Arbeit. Meine Zeit.

Seit dem Schuljahr 2017/18 gilt ein neuer Berufsauftrag (nBa) für die Lehrpersonen der Zürcher Volksschule. Die Einführung der Arbeitszeitenregelung soll die Erwartungen an die Lehrpersonen in inhaltlicher und zeitlicher Hinsicht klären. Aus Sicht der Gewerkschaft VPOD steht der Schutz der Lehrpersonen vor zeitlicher Überbelastung im Vordergrund. Die ersten Erfahrungen aus dem Schulfeld weisen aber nicht in diese Richtung.

Es braucht Verbesserungen!

Die Umsetzung hat im Kollegium für grosse Unruhe und Frust gesorgt, und viele Lehrpersonen sind mit dem neuen Berufsauftrag unzufrieden. Wir sind der Überzeugung, dass dieser Zustand unhaltbar ist und der Berufsauftrag in verschiedenen Punkten dringend nachgebessert werden muss. Dazu braucht es ein gut informiertes Kollegium und einen aktiven Einsatz aller Lehrpersonen für bessere Arbeitsbedingungen zum Wohl der ganzen Schule.

Forderungen

Die Verbände ZLV, SekZH und VPOD mitsamt assoziierten Verbänden fordern aufgrund dieser Ergebnisse Verbesserungen an der Ausgestaltung des Berufsauftrags. Auf der nächsten Seite werden diese Forderungen präsentiert. Dazu sind sie nach allgemeinen und berufsgruppenspezifischen Aspekten sortiert, wobei die Reihenfolge keiner Priorisierung entspricht. Die Forderungen basieren auf der folgenden Prämisse:

Der Kanton gibt Empfehlungen und Vorgaben zum nBA ab: Die Empfehlungen werden offensiv kommuniziert und alle kantonalen Vorgaben von den Schulgemeinden pflichtbewusst und getreu umgesetzt und eingehalten.

Merkblatt 18/19

Die Verbände SekZH, VPOD und ZLV rufen in Erinnerung, dass beim neuen Berufsauftrag (nBA) der Schutz der LP (Lehrpersonen) vor zeitlicher Überbelastung im Vordergrund steht. Die ersten Erfahrungen aus dem Schulfeld weisen aber nicht in diese Richtung. Deshalb sind wir der Überzeugung, dass der Berufsauftrag in verschiedenen Punkten dringend nachgebessert werden muss. Dazu braucht es ein gut informiertes Kollegium und den aktiven Einsatz aller LP für bessere Arbeitsbedingungen zum Wohl der ganzen Schule. Mit diesem Merkblatt wollen wir das Kollegium dabei unterstützen.

Resultate

Die beiden Umfragen der Lehrpersonenverbände zum neu definierten Berufsauftrag belegen eine grosse Unzufriedenheit der Lehrpersonen und des therapeutisch tätigen Fachpersonals mit besagtem Berufsauftrag. Dies liegt unter anderem daran, dass die eingesetzten Zeitkontingente in allen Bereichen zu klein sind, wie die Umfragen deutlich belegen. Weiter sorgen diverse Mängel in der Umsetzung für Irritationen.

Gesamte Arbeitszeit erfassen!

Lediglich ein kleiner Anteil der Arbeitszeit (rund 15%) wird erfasst. Allfällige Mehrarbeit in den pauschal angerechneten Tätigkeitsbereichen werden nicht erfasst und bleiben verschleiert. Der VPOD empfiehlt daher den LP, die ihren Arbeitsaufwand im Auge behalten wollen, auch über ihre Arbeitszeit im Tätigkeitsbereich Unterricht und im Tätigkeitsbereich Klassenlehrperson Buch zu führen, um allfällige Entlastungsmassnahmen mit der SL zu besprechen. Dies geschieht auf freiwilliger Basis und hat keinen direkten Einfluss auf die Pauschale und die vereinbarte Jahresarbeitszeit. Jedoch erhofft sich der VPOD dadurch, dass der Aufwand und allfällige Mehrarbeit transparent wird. Um den gesamten Arbeitsaufwand zu erfassen, empfehlen die Lehrpersonenverbände ZLV, SekZH und VPOD das folgende Excel-Tool für die Arbeitszeiterfassung.

Unsere Kritik

Weniger Autonomie - Keine Entlastung

Mit dem nBa wurde ein Teil der Zeitautonomie aufgegeben, ohne dass bisher eine Entlastung spürbar wird.

Der neue Berufsauftrag dient den Schulleitungen auch als Personalführungsinstrument. Die Lehrpersonen müssen mit der Schulleitung verhandeln, für welche Arbeiten die Zeitressourcen eingesetzt werden. Damit die Aufgaben fair verteilt werden, braucht es daher eine konsequente Arbeitszeiterfassung und eine Mitsprache des Kollegiums bei der Umsetzung. Nur so wird eine Entlastung möglich.

Mehr Infos

Versteckte Mehrarbeit

Nur ein kleiner Anteil der Arbeitszeit wird erfasst. Die Mehrarbeit in den pauschal angerechneten Tätigkeitsbereichen bleibt verschleiert.

Der VPOD empfiehlt den LP, die ihren wirklichen Arbeitsaufwand aufzeigen wollen, auch über ihre Arbeitszeit im Tätigkeitsbereich Unterricht und Klassenlehrperson Buch zu führen, um allfällige Entlastungs-massnahmen mit der SL zu besprechen. Dies geschieht auf freiwilliger Basis und hat keinen direkten Einfluss auf die vereinbarte Jahresarbeitszeit. Jedoch wird der reale Aufwand und allfällige Mehrarbeit transparent.

Mehr Infos

Zeitdiebstahl

Der Beschäftigungsgrad wird neu durch Jahresarbeitsstunden und nicht durch Lektionen bestimmt. Bei bestimmten Lehrpersonen führt dies zu einer Abwertung der Arbeitszeit.

Durch die Einführung des neuen Berufsauftrages fällt die Altersentlastung weg. Damit betroffene Lehrpersonen weiterhin den selben Beschäftigungsgrad wie im Vorschuljahr erhalten, müssen sie zusätzliche Aufgaben oder Lektionen übernehmen. Ausserdem müssen LP, die weniger als einen Monat krank sind, alle verpassten Arbeiten ausserhalb des Bereiches Unterricht nachholen.

Mehr Infos

Fragen?

Die Antworten auf die häufigsten Fragen

Viele Fragen wurden uns bereits gestellt. Hier findest du die Antworten

Deine Frage blieb unbeantwortet?

Dann schicke sie uns. Wenn du Mitglied bist, werden wir sie dir so schnell wie möglich beantworten!

Adresse

VPOD Zürich
Sektion Lehrberufe
Birmensdorferstrasse 67
8004 Zürich

E-Mail

Zentrale Enable JavaScript to view protected content.
Enable JavaScript to view protected content.